# Heimrauchmelder:

 

- Heimrauchmelder werden nach der DIN 14676 geplant, installiert und gewartet!

- Es werden nur Produkte verwendet mit der Produktnorm: EN 14604 und mit VDS- Zertifizierung!

 

!!!Rauchwarnmelder sind lebenswichtig!!!

 

 

Gesundheitliche Auswirkungen von Brandrauch:

 

In deutschen Privathaushalten sterben jährlich rund 600 Menschen an den Folgen eines Brandes.

Todesursache sind hierbei meist nicht die Flammen, sondern der entstehende Brandrauch.

Die Mehrheit der Brandopfer stirbt an einer Rauchvergiftung; zwei Drittel werden im Schlaf überrascht.

Da der Mensch im Schlaf Gerüche nicht wahrnimmt, stirbt er durch das Einatmen von Kohlenmonoxid.

Bereits drei Atemzüge Brandrauch (Kohlenmonoxid) können zum Tod führen.

Je nach brennenden Materialien kann der Rauch hochgiftig sein, so dass er bereits nach einem Atemzug tödlich wirkt.

Brandrauch kann außerdem korrosiv wirkende Anteile enthalten, die Lunge und Atemwege verätzen.

Auch wenn der Betroffene nicht stirbt, kann er lebenslang Hirnschäden zurückbehalten.

 

 

Nutzen von Rauchwarnmeldern:

 

Wenn es brennt, sollen Rauchwarnmelder Menschen vor dem Ersticken retten.

Sie reagieren auf den Brandrauch und warnen die Bewohner rechtzeitig durch ein akustisches Signal.

Zusätzlich schützen sie anwesende Personen vor Verbrennungen.

Sie gewährleisten, dass die Bewohner rechtzeitig ihre Rettung organisieren und z.B. die Feuerwehr benachrichtigen.

Schwelbrände sind besonders gefährlich, da sie giftigen Brandrauch produzieren, der zunächst unentdeckt bleibt.

Auch hier arbeiten Rauchwarnmelder als vorbeugender Brandschutz.

Rauchwarnmelder müssen eine VdS-Zulassung gemäß der Produktnorm DIN EN 14604 haben.

 

 

 

# Kohlenmonoxidmelder:

 

 - Kohlenmonoxid (CO) ist besonders heimtückisch, da es mit den menschlichen Sinnen nicht wahrnehmbar ist.

Hohe Konzentrationen können innerhalb weniger Sekunden zum Tod führen. 

Bereits geringe Mengen können lebensgefährlich werden.

 

 

Entstehung des unsichtbaren Atemgiftes:

 

Kohlenmonoxid entsteht bei einer unvollständigen Verbrennung kohlenstoffhaltiger Substanzen, z.B. Holz, Kohle, Erd- und Flüssiggas.

Eine unvollständige Verbrennung entsteht oft durch Sauerstoffmangel oder durch technische Defekte an den Heizungsanlagen, Öfen oder Abgasrohren.

Das dabei entstehende Kohlenmonoxid ist leichter als die Umgebeungsluft und steigt nach oben.

Es breitet sich schnell im ganzen Raum und in der Wohnung aus.

 

Gängige CO- Quellen:

 

* Öl- und Gaskessel

* tragbare Gereratoren

* Öl- oder Festbrennstoffherde

* Gas- oder Paraffin- Heizgeräte

* Grillgeräte, Kamine mit Holz- oder Gasfeuerung, Gasgeräte

* jedes Gerät, das mit fossilen Brennstoffen betrieben wird